Percy Cayetano Acuña Vigil

Página organizada por Percy Cayetano Acuña Vigil, está dedicada a temas de información y de discusión del urbanismo, el planeamiento y la arquitectura, enmarcados por mi visión de la filosofía política.

Sugerencias

Comentarios recientes

Se encuentra usted aquí

Bombardeos de Rusia en Siria

PUS

Rusia ha comenzado este miércoles una intervención aérea en Siria en defensa del Gobierno de su aliado Bashar el Assad con el bombardeo de objetivos del grupo terrorista Estado Islámico (EI), poco después de que el presidente Vladimir Putin obtuviera la preceptiva autorización parlamentaria. «De acuerdo con la decisión del comandante supremo de las Fuerzas Armadas de la Federación Rusa, Vladimir Putin, aviones de la Fuerza Aérea rusa comenzaron operaciones con bombardeos precisos contra objetivos terrestres identificados del grupo terrorista Estado Islámico en Siria», ha indicado el Ministerio de Defensa de Rusia.

Los objetivos de estos primeros bombardeos han sido «armamento pesado, nudos de comunicación, medios de transporte y arsenales de armas, municiones y materiales explosivos pertenecientes a los terroristas de EI», según un comunicado del Ministerio.

Adelantándose a las posibles críticas occidentales, el líder ruso ha defendido la legitimidad de la intervención rusa con el argumento de que ha sido solicitada por Damasco, y ha indicado que la operación se prolongará mientras dure la «ofensiva» del Ejército sirio contra sus enemigos. «Nosotros no nos metemos en este conflicto de cabeza. Para empezar, apoyaremos al Ejército sirio exclusivamente en su legítima lucha contra los grupos terroristas», ha explicado Putin durante una reunión del Gobierno.

Tal como había adelantado su jefe de gabinete, Serguéi Ivanov, el presidente ha señalado que «ese apoyo se efectuará desde el aire, sin participación en operaciones terrestres». Putin también ha indicado que Rusia ha informado a «todos sus socios» de sus acciones en Siria, en especial a los países de Oriente Medio integrados en el centro de coordinación antiterrorista de Bagdad, creado recientemente por Rusia, Siria, Irán e Irak.

«La única vía acertada para combatir el terrorismo internacional, ya que tanto en Siria como en los países vecinos campan libremente precisamente los grupos terroristas internacionales, es actuar de manera preventiva», ha señalado Putin. Se debe «combatir y liquidar a los terroristas y guerrilleros en los territorios ya capturados y no esperar a que vengan a nuestras casas», ha insistido a continuación.

Tanto el presidente como sus portavoces no han desaprovechado la ocasión para recordar que otros países están ya interviniendo en Siria —en alusión a los bombardeos de EE.UU., Francia y Australia— sin contar ni con el mandato del Consejo de Seguridad de la ONU ni con la autorización del Gobierno legítimo de Siria. Con todo, Putin ha agregado que Rusia «considera posible y oportuno unir las fuerzas de todos los países interesados en la lucha contra el terrorismo internacional y hacer este trabajo basándose en los principios de la ONU».

Poco antes de la confirmación oficial, un responsable del Ministerio de Defensa ha informado de que aviones rusos han atacado objetivos de Estado Islámico en Siria, pero pilotados por militares sirios. Una acción comunicada a militares de EE.UU. en Irak. «Estos ataques aéreos se han hecho de acuerdo con las fuerzas sirias y con la ayuda del centro de coordinación antiterrorista de Bagdad», ha asegurado el responsable, Yuri Yakubov. Se refería al centro de intercambio de información creado recientemente por Rusia, Siria, Irán e Irak para analizar entre militares de esos países datos sobre la lucha contra Estado Islámico y compartir información de inteligencia.

Acciones coordinadas

El gobernador de la provincia siria de Homs, Talal al Barazi, ha confirmado a Efe que la fuerza aérea siria ha bombardeado varios puntos de la región con la «ayuda de aviones de reconocimiento rusos». El inicio de la intervención aérea en el país árabe, desgarrado por una sangrienta guerra desde hace más de cuatro años, se produce dos días después de que Putin advirtiera en la Asamblea General de la ONU de que la situación con el avance de Estado Islámico era insostenible para el mundo y propusiera la creación de una amplia coalición antiterrorista internacional.

El jefe del comité de Defensa y Seguridad del Senado ruso, Víktor Ózerov, ha revelado que la Cámara alta parlamentaria ha recibido la petición de Putin para autorizar la intervención este miércoles. En una sesión cerrada, el Senado ha autorizado por unanimidad el uso de las fuerzas aéreas en Siria. El empleo de fuerzas militares «en un tercer país», de acuerdo con la Constitución rusa, solo requiere de la luz verde de la Cámara alta del Legislativo.

La última vez que Putin obtuvo autorización parlamentaria para enviar tropas al extranjero fue en febrero del pasado año, cuando Rusia desplegó fuerzas militares en Crimea, entonces parte de Ucrania, antes de anexionarse la península.

Información desde las base rusa en Siria

Militäreinsatz startet

Russland fliegt erste Luftangriffe in Syrien

Russland hat kurz nach der Genehmigung durch das Parlament seinen Militäreinsatz begonnen: In der Region Homs flogen russische Piloten Luftangriffe. Eine Stunde vorher wurden die USA informiert.

 

Russische Kampflugzeuge vom Typ Sukhoi Su-27. Erst kurz vor der Bombardierung hat Wladimir Putin sich die Genehmigung durch das Parlament eingeholt

Russland hat nach US-Angaben mit Luftangriffen zur Unterstützung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) begonnen. Ziel der Einsätze seien unter anderem Kommunikationsanlagen und Waffendepots, meldeten mehrere russische Medien unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.

WERBUNG

Ein US-Regierungsvertreter sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch in Washington, die russische Seite habe die USA eine Stunde vor dem Angriff auf Stellungen der Extremisten-Miliz informiert, ohne den Ort zu nennen.

Laut einem CNN-Bericht allerdings könnten die Luftangriffe Rebellen gelten, die gegen das Regime von Präsident Assad kämpfen.

Russland verfolge "keine eigenen Interessen"

Zuvor hatte das Parlament in Moskau Präsident Wladimir Putin grünes Licht für den Einsatz der Luftwaffe gegeben. Bodentruppen sollen nach Angaben des russischen Präsidialamtes aber nicht eingreifen.

Die Information der USA und ihrer Verbündeten gegen den IS sollen über ein Verbindungsbüro in Bagdad laufen. In Putins Umfeld hieß es, eigene Interessen verfolge Russland in Syrien nicht.

Der US-Regierungsvertreter sagte, der russische Angriff habe wohl Zielen in der Nähe der westsyrischen Stadt Homs gegolten. Details etwa zur Zahl der eingesetzten Flugzeuge nannte er nicht.

Assad hat Putin um Hilfe gebeten

Die syrische Regierung erklärte, die russische Militärhilfe gehe alleine auf eine Bitte Präsident Assads zurück. Putins Amtschef Sergej Iwanow sagte, der Föderationsrat habe das Mandat einstimmig bewilligt. Damit Putin Truppen im Ausland einsetzen kann, benötigte er einen Beschluss der zweiten Kammer. Zuletzt war dies bei der Besetzung der Krim durch Russland der Fall.

Foto: AP Die Satellitenaufnahme aus diesem September zeigt russische Transportflugzeuge, Hubschrauber, Panzer und Laster, zudem bewaffnetes Personal auf dem Flugfeld in Latakia in Syrien

Putin ist einer der letzten und der wichtigste Verbündete Assads, den die USA für den Ausbruch des Bürgerkriegs mit bisher rund 250.000 Toten und elf Millionen Flüchtlingen verantwortlich machen, von denen immer mehr nach Europa fliehen. Die USA fliegen bereits gemeinsam mit Frankreich und anderen Alliierten Angriffe gegen den IS in Syrien und im Irak, wo die Islamisten jeweils große Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht haben. Für Dienstag meldete die US-Armee insgesamt 26 Luftangriffe.

Auf ein gemeinsames militärisches Vorgehen gegen den IS konnten sich die USA und Russland bisher nicht einigen. Nach russischen Angaben sollen Militärexperten in Bagdad Informationen über russische Luftschläge mit den USA teilen.

Hilfe ohne Bodentruppen

Iwanow unterstrich, dass die Hilfe für Assad begrenzt sein werde. "Wie unser Präsident (Putin) bereits gesagt hat, ist ein Einsatz von Bodentruppen ausgeschlossen." Auch Luftangriffe sollten nur in einem klar begrenzten Zeitraum stattfinden. Dabei gehe es ausschließlich um Attacken auf IS-Stellungen.

Kremlchef Putin bezeichnete Russlands Intervention im Syrienkonflikt als "einzigen Weg im Kampf gegen den internationalen Terrorismus". Russland werde die syrische Armee so lange unterstützen, bis diese ihren Kampf beendet habe, sagte Putin bei einem Treffen mit Regierungsvertretern am Mittwoch bei Moskau.

Russland hat in den vergangenen Wochen seine Militärpräsenz in Syrien massiv verstärkt. Neben Panzern, Kampfflugzeugen und Drohnen sollen auch mindestens 500 Soldaten dort stationiert worden sein.

Ermittlungen gegen Assad in Frankreich

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bezeichnete den Beschluss des Föderationsrates als eine vor allem innenpolitische Handlung, die Putins Außenpolitik nicht präjudiziere. Wichtiger sei, dass Putin in seiner Rede vor dem Vereinten Nationen klargemacht habe, dass er einen konstruktiven Beitrag zur Bekämpfung des IS leisten wolle. Größte Streitfrage der USA und Russlands in Syrien ist die künftige Rolle Assads.

Putins Amtschef Iwanow sagte, Russland gehe es alleine um Syrien: "Wir reden nicht darüber, außenpolitische Ziele zu erreichen oder eigene Ambitionen zu befriedigen." Die Hilfe für Assad sei im Interesse der Russischen Föderation.

In Frankreich, das als besonders harter Gegner von Assad bekannt ist, leitete die Staatsanwaltschaft derweil Ermittlungen gegen die syrische Regierung und Assad wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein. Grundlage sind Aussagen und Fotos eines früheren Fotografen der syrischen Militärpolizei, der im Juli 2013 aus Syrien geflüchtet war. Er hatte 55.000 Fotos mitgebracht, die zahllose Leichen mit Folterspuren zeigen sollen.

"Es ist unsere Verantwortung, gegen die Straflosigkeit vorzugehen", sagte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius in New York. Staatschef François Hollande hatte dort zuvor klargemacht, dass er sich keinen Ausweg aus dem syrischen Bürgerkrieg mit Assad an der Macht vorstellen könne.

AFP/Reuters/dpa/coh

Mehr zum Thema

 

 

Politik Einsatz in Syrien

Russland will mit Luftwaffe gegen den IS kämpfen

Panorama Maischberger-Talk

Darf der Westen oder muss er mit Assad reden?

Themen

http://www.welt.de/politik/ausland/article147052130/Russland-fliegt-erste-Luftangriffe-in-Syrien.html?wtrid=socialmedia.socialflow....socialflow_facebook

Einsatz in Syrien

Russland will mit Luftwaffe gegen den IS kämpfen

Der russische Föderationsrat hat Präsident Putin einen Militäreinsatz im Ausland erlaubt. Russland will in Syrien Luftstreitkräfte einsetzen - angeblich gegen den IS. Assad habe um Hilfe gebeten.

Alle Videos

Mit der Billigung des russischen Föderationsrats ist der Weg für einen Auslandseinsatz frei. Putin schließt Luftangriffe auf IS-Stellungen nicht aus. Bodentruppen will er aber nicht entsenden. Quelle: Die Welt

Das Parlament in Moskau hat den Weg für einen Einsatz russischer Truppen in Syrien frei gemacht: Die Abgeordneten im Föderationsrat stimmten einer entsprechenden Anfrage des russischen Präsidenten Wladimir Putin einstimmig zu, wie dessen Stabschef Sergej Iwanow am Mittwoch mitteilte. Russland werde im Bürgerkriegsland keine Bodentruppen einsetzen, wohl aber die Luftwaffe, "um die syrischen Regierungskräfte im Kampf gegen den Islamischen Staat zu unterstützen". Moskau habe eine Hilfsanfrage des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bekommen, sagte Iwanow.

Der Föderationsrat beratschlagte hinter geschlossenen Türen über die von Putin erbetene Genehmigung des Einsatzes. Zuletzt hatte Putin die höhere Kammer des Parlaments vor der Annexion der Krim im März 2014 um solch eine Zustimmung gefragt. Sie ist laut der russischen Verfassung für einen Auslandseinsatz nötig.

Iwanow sagte, Russland habe entschieden, dem Verbündeten Assad zu helfen, um sein Land vor den islamistischen Extremisten der Terrormiliz IS zu schützen – und nicht, um irgendwelche außenpolitischen Ziele zu erreichen, wie dem Land häufig von den Partnern aus dem Westen vorgeworfen werde. "Wir reden über die russischen Sicherheitsinteressen." Der größte Unterschied zu anderen Ländern, die in Syrien Luftangriffe flögen, sei der, dass diese sich nicht an das Völkerrecht hielten, "wir aber schon".